Klassen |  Projekte |  Geschichten |  Buchtipps |  Links
Kinder: Buchtipps

Antolin: Das Buchportal für Kinder

Antolin ist eine web-basierte Plattform für die Leseförderung.
Oder anders formuliert: Antolin ist das Buchportal für Kinder! Hier wählen Kinder eigenständig Buchtitel aus, die sie bereits gelesen haben oder noch lesen möchten. Nach dem Lesen beantworten sie dann mit Hilfe von Antolin Fragen zu dem jeweiligen Buch. Auf diese Weise fördert Antolin das sinnentnehmende Lesen und motiviert die Kinder, sich mit den Inhalten der gelesenen Werke auseinander zu setzen.
Dadurch ist Antolin der kindgerechte Schlüssel, selbstbestimmt eine eigene Leseridentität zu entwickeln.







"Peter Pan" von James M. Barrie

Es geschah in einer Freitagnacht. Mr. und Mrs. Darling waren ausgegangen und nur die Neufundländerin Nana hätte das Unglück vielleicht noch verhindern können, wenn sie denn an ihrem angestammten Platz im Kinderzimmer gewesen wäre. Aber das war sie nicht. Also hatte Peter Pan, der Junge, der nie erwachsen werden wollte, leichtes Spiel, als er Wendy und ihre Brüder in das geheimnisvolle Nimmerland entführte, wo schon Käp`n Hook und seine Piraten, die Rothäute und das Krokodil auf sie warteten.





"Fliegender Stern" von Ursula Wölfel

Ich habe das Buch zu Ende gelesen, es hat mir gut gefallen.
„Fliegender Stern“ ist ein Indianerjunge, sein Stamm hat schon lange keine Büffel gejagt, weil ihnen die Weißen alles weg genommen haben.
„Fliegender Stern“ und sein Freund „Grasvogel“ sind noch sehr klein, aber trotzdem sind sie zu den weißen Menschen geritten. Die Eltern wussten nichts davon. Die Erwachsenen dachten, dass weiße Menschen böse seien, aber das stimmte nicht. Weiter sage ich euch nichts, ihr müsst selber lesen! Dieses Buch ist leicht zu lesen und es sind schöne Bilder drin.
Das Buch war einfach wunderbar!

Ein Buchtipp von Patrick M., IVK





„Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sedak

Max trug am Abend seinen Wolfspelz und hatte wieder einmal nur Unfug im Kopf. Er sagte zu seiner Mutter: "Wilder Kerl, ich fress dich auf!“ Da musste er ohne Essen ins Bett.
Er träumte, dass in seinem Zimmer ein Wald wuchs und ein See mit einem Boot war. Dann reiste er ein ganzes Jahr, bis er zu der Insel kam, wo die wilden Kerle wohnen. Sie machten ihn zum wildesten Kerl von allen und zum König. Plötzlich roch er Essen...

Wie die Geschichte weiter geht, werdet ihr erfahren, wenn ihr das Buch selber lest.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen.

Ein Buchtipp von Bastian P., Klasse 3





„Zilly, die Zauberin“ von Korky Paul und Valerie Thomas

Ich möchte euch „Zilly, die Zauberin“ vorstellen. Zilly hat ein schwarzes Haus, einen schwarzen Kater, bei ihr ist einfach alles schwarz. So kann sie ihren Kater Zingaro gar nicht sehen, weil Zingaro schwarz ist, außer wenn Zingaros grassgrüne Augen auf sind, dann kann Zilly Zingaro sehen.
Aus diesem Grund passieren ihr viele Missgeschicke. Sie setzt sich auf Zingaro, stolpert über ihn und beim letzten Mal stolpert sie die Treppe runter, die ziemlich lang ist. Da wird sie sehr wütend, und plötzlich hat sie eine Idee…

Und wie es weiter geht? Lest doch selbst einmal „Zilly die Zauberin“.

Ein Buchtipp von Carlos D., Klasse 3





„Zilli und der kleine Drache“ von Korky Paul und Valerie Thomas

Dieses Buch handelt von der Zauberin Zilli, ihrem Vater und einem Drachen, der sich in Zilly‘s Haus verirrt. Zilly versucht, die Mutter von dem kleinen Drachen zu finden. Die drei erleben zusammen lustige und spannende Sachen im Haus.

Dieses Buch würde ich für Kinder ab 7 Jahren empfehlen. Das Buch ist aufregend. Es ist leicht zu lesen und gut zu verstehen. Die Bilder im Buch finde ich sehr lustig und spannend.

Ein Buchtipp von Tijda Y., Klasse 3





„Elmar“ von David McKee

Es war einmal eine Elefantenherde. Die Elefanten waren groß, klein, dick und dünn. Und alle Elefanten waren grau, außer einer, der hieß Elmar.
Elmar war ganz anders als die anderen Elefanten. Er war kariert. Er war gelb, grün, orange, rot, lila,… also überhaupt nicht elefantenfarben. Elmar hatte viele Freunde, die mit ihm spielen wollten, und er spielte mit ihnen. Mit Elmar gab es immer etwas zu lachen, da er sich immer etwas Besonderes ausdachte. Aber irgendwie störte ihn trotzdem, dass er so anders war.
Eines Morgens ging er in den Dschungel, weil er nicht mehr unterschiedlich sein wollte. Er lief und lief, bis er endlich fand, was er gesucht hatte, nämlich einen Beerenbaum mit grauen Beeren,. Elmar schüttelte die Beeren vom Beerenbaum und alle Beeren purzelten auf den Boden. Da legte er sich in den Haufen und wälzte sich hin und her…

Wenn ihr neugierig auf das Ende der Geschichte geworden seid, könnt ihr die Geschichte ja selbst zu Ende lesen. Mir hat sie sehr gut gefallen.

Ein Buchtipp von Yasin A., Klasse 3





„Frag mich“ von Antje Damm

Also, in diesem Buch gibt es 110 Fragen. Diese stellt man einem anderen Menschen. Ich habe mir meine Mama ausgesucht. Durch die Fragen haben wir uns super unterhalten und viel voneinander erfahren.
Eine Frage aus dem Buch hieß: “Welche lustige Geschichte gibt es von Dir als Baby?“
Meine Mama hat mir dann erzählt, dass ich als Baby einmal beim Schauckeln eingeschlafen bin. Ich habe dort mit hängendem Kopf ein Mittagsschläfchen gehalten. Das fand meine Mama sehr sehr lustig anzusehen. Sie hat mir ein großes Tuch gegen die Sonne um den Kopf gebunden, das sah aus wie ein Turban.

Dieses Buch ist wirklich toll!!!

Ein Buchtipp von Zoe A., Klasse 3





"Tom Sawyer´s Abenteuer" von Mark Twain

Tom ist ein echter Schlingel und Lausebengel. Am liebsten treibt er sich mit seinem Freund Huckleberry Finn am Ufer des Mississippi herum und heckt Streiche aus, mit denen er seine Tante Polly und die anderen Kleinstadtbewohner zur Verzweifelung
bringt.
Aber wie kann man brav zuhause sitzen, wenn draußen Schätze darauf warten, gehoben zu werden? Doch in ein wirkliches Abenteuer geraten Tom und Huck völlig
überraschend.
Als sie sich um Mitternacht auf dem Friedhof treffen, um Toms Warze wegzuzaubern, werden sie Zeugen eines schauerlichen Verbrechens, ausgeführt von Indianer Joe und seinen Komplizen. Dabei geraten die Freunde in wirkliche Gefahr.
Wird Toms Mut und Schlagfertigkeit den beiden auch diesmal aus der Patsche helfen?

Der 1876 erschienene Roman des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain gehört zu den Klassikern der Jugendbuch-Literatur. Er schuf mit seinen gewitzten Lausbubenfiguren ein Gegenkonzept zu den damals üblichen Kinderbüchern über Musterknaben und brave Mädchen.








„Die rote Zora“ von Kurt Held

(Ein Überblick über den Inhalt des Buches, das 1941 veröffentlicht wurde).

Branco, der Sohn eines fahrenden Geigers und einer Tabakarbeiterin, verliert seine Mutter. Er hat kein Zuhause mehr. Bald verdächtigt man ihn des Diebstahls und sperrt ihn ein. Doch Zora, das Mädchen mit den roten Haaren, befreit ihn und er wird in die Bande der Uskoken aufgenommen.

Die rote Zora und ihre Bande kämpfen ums tägliche Brot. So ernst die Lage der Kinder oft ist, so herrlich sind auch ihre Einfälle, mit denen sie ihren Widersachern begegnen. Und so abenteuerlich sind auch die Verfolgungsjagten, die sich die Bande mit der Polizei liefert. Ihre Kamaradschaft kann nichts erschüttern. Doch die Bürger des Städtchens Senj sind fest entschlossen, Zora und ihre Bande hinter Gitter zu bringen ...........

Das Lied von Zora und der Bande (Uskokenlied)
O, das Meer ist so schön, o, das Meer ist so blau.
Uskoken, seid immer bereit.
Wenn ein Windstoß sich regt, wenn die Erde vergeht
und der Adler hoch über uns schreit.

Dann zu Schiff, dann zu Schiff und die Segel gerafft,
und wir stoßen voll Freude vom Land.
Kommen Feinde daher über Land oder Meer,
wir nehmen das Schwert in die Hand.








„Mio, mein Mio“ von Astrid Lindgren

Der Waisenjunge Bo Vilhelm Olsson, der bei Pflegeeltern in liebloser Umgebung aufwächst und sich nach Verständnis und Geborgenheit sehnt, findet auf geheimnisvolle Weise das „Land der Ferne“, in dem sein Vater, den er noch nie gesehen hat, König ist und er selbst als Prinz Mio ein vom Kampf gegen das Böse erfülltes Leben führt.








„Das Dschungelbuch“ von Rudyard Kipling

Fast jeder kennt die Geschichte, des Menschenkindes Mogli, das im Dschungel von Wölfen groß gezogen wird. Der kleine Junge Mogli wird bei einem Angriff des Tigers Shir Khan von seinen Eltern getrennt und geht im Dschungel verloren. Der gutmütige schwarze Panther Baghira findet ihn und bringt ihn bei einer Wolfsfamilie unter. Mowgli wird bald Mitglied des Rudels und findet neben seinen Brüdern im Rudel viele Freunde wie zum Beispiel Louie, den König der Affen oder den gutmütigen Bären Balu. Zusammen mit seinen Freunden erlebt Mogli viele Abenteuer. Aber der Dschungel lauert voller Gefahren. Sei es die listige Riesenschlange Kaa, die versucht Mowgli zu hypnotisieren, oder der heimtückische Tiger Shir Khan, der es immer noch auf Mogli abgesehen hat.








„Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saens

Einmal im Jahr findet im Tierpark der Karneval der Tiere statt. Wie es sich für jeden ordentlichen Karneval gehört, haben sich alle Tiere ganz besonders festlich gekleidet und einige sogar eine Tanz oder eine Musik vorbereitet. Und als der König der Tiere, der Löwe, den Karneval endlich feierlich eröffnet, beginnt ein Spektakel der ganz besonderen Art: Der Elefant bietet einen äußerst eleganten Tanz dar, die Esel erweisen sich als begnadete Sänger, die Meerkatzen beeindrucken als Pianisten und der Schwan hat die große Ehre, das große Karnevalsfinale einzuleiten.





Home | Impressum